Aufbauweiterbildung in Psychoanalytisch-Systemischer Supervision und Organisationsberatung für SG/DGSF-zertifizierte TeilnehmerInnen

with Keine Kommentare

Die APF bietet Kolleginnen und Kollegen, die bereits ein Zertifikat der SG oder der DGSF im Bereich Therapie, Beratung oder Coaching erworben haben, einen vom Umfang her gestrafften und kompakten Weiterbildungskurs an, der nach den Rahmenrichtlinien der Systemischen Gesellschaft zur Zertifizierung als Systemischer SupervisorIn führt.

Im Zentrum der Weiterbildung steht die gezielte Kompetenzentwicklung für die Felder Fallsupervision, Team-Supervision und Teamentwicklung sowie Organisationsberatung und Führungskräftecoaching.


Teilnahmevoraussetzungen

  • Humanwissenschaftliches Studium
  • 5 Jahre Berufserfahrung
  • Zertifikat der SG oder der DGSF (Systemische Therapie, Beratung oder Coaching)
  • Möglichkeit zur Supervisionspraxis

Weiterbildunginhalte

  • Organisationstheorien
  • Institutionsanalyse (Struktur, Hierarchie, Geschichte, Mythen, Ressourcen)
  • Auftragsanalyse und Kontrakt
  • Settings der Supervision (Einzel-, Team-, Fall- und Konzeptsupervision)
  • Formate (Fallsupervision; Teamentwicklung; Konzeptentwicklung; Krisenintervention)
  • Wahrnehmungsfokussierung (Evaluation typischer Beziehungsmuster)
  • Handlungsfokussierung (Interventionstechniken, Methoden, Haltung)
  • Verlaufsprozesse (Teamkonflikte, Supervisionskrisen, Abbrüche, Auswertungen)
  • Personalentwicklung (Auswahlverfahren, Potentialanalysen, Qualitätsmanagement)
  • Positionierung als SupervisorIn (Persönliche Haltung, Akquisition von Aufträgen, Selbst-Marketing)
  • Führungskräfte-/Leitungscoaching (Rolle als Führungskraft, Paradoxiemanagement, Gesundheitscoaching)
  • Organisationsberatung (Organisationsanalyse, Positionierung als OrganisationsberaterIn, Prozess- und Expertenberatung, Interventionsplanung)


Institut Psykoeln

Umfang der Weiterbildung

Die Weiterbildung umfaßt insgesamt 210 WE und 100 LE und setzt sich aus folgenden Bausteinen zusammen:

  • Theorie- und Methoden 110 WE
  • Selbsterfahrung und Selbstreflexion 25 WE
  • Supervision der Teilnehmerprozesse 75 WE

Hinzu kommen:

  • Intervision 30 LE
  • Nachgewiesene Praxis in Form dokumentierter Beratungsarbeit in mindestens drei Prozessen 50 LE
  • Eigenarbeit, Literaturstudium mind. 20 LE

WE = Weiterbildungseinheit a 45 Min. mit Dozenten
LE = Lerneinheit a 45 Min. ohne Dozenten


Abschluss

Die TeilnehmerInnen erhalten nach Abschluß der Weiterbildung ein qualifizierendes Zertifikat als„Psychoanalytisch-Systemische/r SupervisorIn (APF)“.


Anerkennung

Die Weiterbildung entspricht den Rahmenrichtlinien der Systemischen Gesellschaft. Auf Antrag stellt die Systemischen Gesellschaft einen Weiterbildungsnachweis aus. (Systemische/r Supervisor/in, SG). Eine Zertifizierung des Kurses wird bei der Psychotherapeutenkammer NRW beantragt.

Anmeldung

Für Ihre Anmeldung laden Sie bitte den Bewerbungsbogen hier herunter.


Kurstermine 2022 - 23

jeweils freitags 9.00-13.00 Uhr und 14.30 - 18.15 Uhr sowie samstags 9.00-13.00 Uhr (pro Block 15 WE)

Der Kursstart ist aktuell für Januar 2022 geplant. Die Termine werden in Kürze bekanntgegeben.


Kursleitung:

 

Peter Walter
Dr. Erhard Wedekind

DozentInnen:

Peter Walter / Dr. Erhard Wedekind

Sabine Reichert
Sabine Reichert

Bewerbungsschluss

15.12.2021


Informationsgespräch mit den Dozenten

Termin und Ort für ein Informationsgespräch mit den Dozenten wird in Kürze bekanntgegeben.


Kursgebühr

 € 5.200,-

Für das Abschlusszertifikat wird eine Verwaltungsgebühr von € 80,- berechnet.


Early Bird Rate

Bei einer verbindlichen Anmeldung bis zum 15. Oktober 2021 räumen wir eine Early Bird Rate in Höhe von 400,- € ein, so dass sich die Gesamtkursgebühr auf 4.800,- € reduziert.


Förderzuschuss

Aktuelle Informationen über einen Förderzuschuss zu den Weiterbildungskosten (Bildungsscheck/Bildungsprämie ab 1.1.2015 max. Förderung 500,- €) entnehmen Sie bitte unter www.bildungsscheck.de bzw. www.bildungspraemie.info


Zertifizierung

Eine Zertifizierung (Fortbildungspunkte) der Weiterbildung wird bei der Psychotherapeutenkammer NRW beantragt.